Fördermittelgeber

 


Das Projekt HYBKomp wird im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert.

bmwi_office_farbe_de_wbz
ptj

Das Projektmanagement des Forschungsprojekts HYBKomp wird durch den Projektträger Jülich (ptj) betreut.

 

 

 

 

 

 

Aktuelles aus dem Projekt

 

Auftakttreffen am 18. September 2017 in Dortmund

 

Bereits kurz nach dem offiziellen Projektstart traf sich das Projektkonsortium am Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft (ie3) der TU Dortmund. Im Rahmen des Treffens wurden die Projektziele nochmals gemeinsam diskutiert und über grundlegende Fragen des Anlagenaufbaus gesprochen. Ebenso wurden erste Schritte, insbesondere bezüglich abzustimmender Informationen vereinbart. Das nebenstehende Gruppenfoto zeigt von links nach rechts 1. Reihe Dr. Anna Grevé (UMSICHT), Prof. Johanna Myrzik (IE3), Peter Schwerdt (UMSICHT), Jan Girschick (UMSICHT), Ingo Bresgen (KAUTZ), Gerhard Meindl (SWW, EVW), Michael Steglich (IE3); 2. Reihe: Klaus Peter Kopper (STORNETIC), Willi Horenkamp (IE3), Ralf Böhm (FAPS), Björn Bauernschmitt (IE3), Markus Eichhorn (SWH), Martin Paulsburg (FAPS), Christopher Schneider (SWH)

 

 

Gruppenfoto_komprimiert
Spannungsqualitaet

Projekttreffen in Dortmund am 07. Dezember 2017 in Dortmund

 

Im Rahmen des zweiten Projekttreffens wurden erste Arbeiten der Konsortial-partner vorgestellt und intensiv über die Abstimmung der unterschiedlichen Komponenten aufeinander diskutiert. So gilt es, genaue Kenntnis über die Reaktionszeiten der Speichertechnologien zu erlangen, deren Verhalten am internen Gleichspannungskreis der Anlage zu beschreiben und auch mögliche Wechselwirkungen zwischen den leistungselektronischen Komponenten sicher zu beherrschen. Auch wurde über den Aufstellort der Anlage im Netzgebiet diskutiert, der so gewählt werden soll, dass von dort aus möglichst gut auf die Spannungsqualität im Netz Einfluss genommen werden kann. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse soll nun alsbald mit Messungen zur Bestimmung der Spannungsqualität im Netz der Stadtwerk Haßfurt GmbH begonnen werden.